Projekt

Geschäftsstelle »Städtekranz Berlin-Brandenburg«

Die 1995 gegründete kommunale Arbeitsgemeinschaft »Städtekranz Berlin-Brandenburg« verbindet sieben Brandenburger Mittelstädte, die aufgrund ihrer Lage und Funktion eine besondere Rolle in der Metropolregion Berlin-Brandenburg haben. Sie verfolgt mit ihrer Arbeit die folgenden drei Ziele: 1. Förderung des fachlichen Erfahrungsaustauschs der Verwaltungen, 2. gemeinsame Interessenvertretung und Positionierung in Fragen der Stadt- und Landesentwicklungspolitik und 3. gemeinsame Durchführung von Projekten und Aktionen zum Vorteil der Mitgliedsstädte.

EBP nimmt bereits von Anbeginn an die Geschäftsstellenfunktion für die Arbeitsgemeinschaft wahr. Die Geschäftsstelle ist die zentrale Kommunikationsschnittstelle zwischen den Mitgliedsstädten und gegenüber Dritten. Ihr obliegt die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Gremiensitzungen, die fachliche Begleitung der thematischen Projektgruppen wie z. B. »Stadtumbau + StadtRegion« und »Netzwerk Wirtschaftsförderung«, die Ausarbeitung gemeinsamer fachlicher Positionierungen, die zentrale Koordination gemeinsamer Netzwerkaktivitäten und die Bewirtschaftung des Treuhandkontos der ARGE.

Folgende Projekte und Aktivitäten der letzten Jahre markierten wichtige Meilensteine der Netzwerkarbeit, wobei der Geschäftsstelle jeweils die Gesamtkoordination oblag.

  • »BraNEK – Brandenburger Städte-Netzwerk Energieeffiziente Stadt und Klimaschutz« in 2009 bis 2011 – gefördert als Pilotprojekt im Rahmen der »Nationalen Stadtentwicklungspolitik«
  • Kommunaler Informations- und Erfahrungsaustausch »Energie und Klima – städtische Strategien und Handlungsfelder« im April 2013
  • Gemeinschaftliche Durchführung der bisherigen zwei »Brandenburger Stadtentwicklungstage« mit der »Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen« und dem »Innenstadtforum Brandenburg« in 2011 und 2014
  • »Lange Nacht der Wirtschaft« alle zwei Jahre seit 2006
  • Gemeinschaftliche Konzipierung und Umsetzung des Projektes »Die Stadtentdecker« mit der Brandenburgischen Architektenkammer von 2013 bis 2015
  • Initiierung und Durchführung einer länderübergreifenden Veranstaltung »Dialog Stadtumbau Ost plus« im September 2015
  • Gemeinschaftliche Positionierung von Mittelstädten außerhalb des unmittelbaren Berliner Umlands [»StädtekranzPLUS«] im Rahmen des Dialogprozesses zu der von der Landesregierung angestrengten Funktional- und Verwaltungsstrukturreform 2015 - 2016

Bildquelle:  © Walter Weber