Projekt

Havelland-Fläming: Regionales Energie- und Klimaschutzkonzept

Auf der regionalen Ebene muss die Energiewende umgesetzt werden. Für die Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming erarbeitete EBP ein regionales Energie- und Klimaschutzkonzept.

Die Regionale Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming umfasst drei Landkreise und zwei kreisfreie Städte mit zusammen rund einer Dreiviertelmillion Einwohnern im Westen Brandenburgs. Sie ist eine von fünf Planungsregionen des Landes. Im Jahr 2013 wurden erstmals landesweit regionale Energie- und Klimaschutzkonzepte erstellt. Dabei wurde durch EBP neben dem REK Havelland-Fläming auch das REK für die Region Prignitz-Oberhavel erarbeitet.

Ziel des REK als informellem Instrument der Regionalplanung für die Region Havelland-Fläming war es, den energetischen Status Quo der Region zu erfassen und räumlich / sachlich differenzierte Potenziale – insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien – zu quantifizieren. Davon ausgehend werden Handlungsnotwendigkeiten und -möglichkeiten für die Region und ihre Kommunen aufgezeigt.
So werden in der Umsetzungsphase des Konzeptes regionale Projekte im Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energien auf den Weg gebracht, aber auch „weiche“ Maßnahmen zur Akzeptanz der Energiewende initiiert.

Mit den für alle Kommunen und Landkreise der Region erfassten Energie- und Potenzialdaten konnte eine umfangreiche Datenbank aufgebaut werden, auf die kommunale Akteure zur Unterstützung eigener Analysen und Maßnahmen Zugriff haben. Darüber hinaus bietet das REK weitere Informationen, Optionsmodelle sowie Handlungsansätze für die Kommunen der Region. Somit dient das REK insbesondere auch als wichtige Grundlage für die lokale Initiierung und Umsetzung von konkreten Klimaschutzmaßnahmen.